Der integrierte Innenfilter

Dieses Becken 100x40x40 wurde per CAD geplant. In ein bestehendes Becken wurde 13 Scheiben eingeklebt. Der Bereich mit den 3 Pfeilen ist bis in die Ecke mit Lava aufgefüllt. In der Lava ist die Ansaugung durch den Filter. Es hat einen Labyrinthfilter an der Rückwand.

 

Von Hinten betrachtet kann man die Kammern des Filters erkennen. Die Pfeile zeigen wie das Wasser labyrinthartig durch den Filter fließt. Die rosa Scheibe ist der Boden des Landteils.

 
Eine Skizze des Filters ohne Landteil.
 
Nach einem halben Jahr Betrieb sah das Becken so aus. Neben Wasserwechseln wurde nur 2x der Pumpenauslauf gereinigt. Einmal war der Filtereinlauf mit Sand verstopft, den habe ich entfernt. Ebenso müssen ab und zu die Wasserpflanzen reduziert werden. Das Becken ist nur von dieser einen Schildkröte (10cm, 190gr) bewohnt.
 
Als das Becken neu war sah der Filter so aus ...

Die weißen Tupfen sind aus Silikon und sollen den Ausstieg erleichtern. Das Funktioniert auch gut. Allerdings hat die Schildkröte bis heute nicht kapiert, dass sie von unten nicht durchs Glas auftauchen kann. Bei der nächsten Revision wird die Scheibe undurchsichtig gemacht.
Mit dem stehenden Glasdeckel ist der Pumpenraum abgedeckt. Er besteht aus zwei aufeinander geklebten Glasscheiben.

 
.

...und so sah er nach 6 Monaten, aus. Der braune "Dreck" ist der Mulm. Dieser besteht zum Großteil aus Mikroorganismen welche das Wasser reinigen. Er ist neben den Schildkröten und den Fischen das Wertvollste was wir im Becken haben.

Der üppige Philodentron war nur ein kahler Ast den ich ein viertel Jahr zuvor in den Filter gesteckt habe.

 

Startseite